Die Welt hat das große Glück, mich so ertragen zu dürfen, wie sie mich geformt hat!

Meine Projekte

…die alle nach und nach entstanden sind, nachdem ich durch die Bundestagswahl 2009 auf das Thema des bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) gestoßen war. Durch die sehr intensive Beschäftigung mit dem Thema sowie meinen diesbezüglichen BGE-Aktivitäten bzw. -Projekte erlangte ich meine Selbstwertgefühl wieder zurück und somit auch meinen Lebensmut, was mir beides zuvor vor allem von meiner eigenen Familievon und der Gesellschaft komplett genommen wurde (siehe meine Kurzbiographie).

Ich kandidiere nur aus Notwehr

Mein persönlicher Beitrag zur Berlin-Wahl 2016 als parteiloser Direktkandidat – Ihr Spiegelhalter.

Das Projekt wurde von mir seit Januar 20016 im Stillen vorbereitet und ging Ende Juli 2016 in die Öffentlichkeit.

 Warum ist die richtige Welt so falsch?

Dieses reine Bewusstmachungsprojekt ist in Folge des BGE-Cola-Eklat entstanden, da mir schon seit einigen Jahren bewusst war, dass der Ablauf und das Verhalten aller direkt und indirekt Beteiligten bei Ungerechtigkeiten IMMER dem selben Schema folgen. Dies hatte ich durch die vielen erlebten Ungerechtigkeiten in meinem Leben, seit meiner frühesten Kindheit, in meinem Familiensystem, im beruflichen Umfeld, als LEIDENschaftlicher Hartz-IV-Empfänger und hyperaktiver Taugenichts, sowie innerhalb meiner gesellschaftspolitischen Arbeit (vor allen zum Thema des bedingungslosen Grundeinkommen) und bei vielen anderen entsprechenden Gelegenheiten, bemerkt.
Durch den BGE-Cola-Eklat und dass fast alle (BGE-) Mitstreiter weg schauten bzw. sich viele sogar noch in das Mobbing gegen mich mit einreiten, entstand bei mir der Wunsch (auch zur eigenen Ver- und Aufarbeitung), die immer selben Abläufe und Verhaltensweisen aller direkt und indirekt Beteiligten bei Ungerechtigkeiten zu virtuellen Papier zu bringen.

Das Projekt ging Anfang April 2016 online.

 

Schluss mit dem Mobbing!

Dieses rein virtuell anklagende Projekt ist entstanden, nachdem ich durch bestimmte Umstände und Tatsachen zweifelsfrei beweisen konnte, dass ich von der Initiative „Mein Grundeinkommen“ in voller Absicht und mit Hilfe eines betrügerischen Mobbings um meine Idee, aus dem Verkaufserlös von (BGE-) Produkten unser aller Grundeinkommen zu generieren, betrogen und um meine entsprechende Arbeitsleistung geprellt wurde, wobei sich in dieses Mobbing auch noch Mitglieder der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen mit einreiten.

Auf Grund meiner Kindheits- und Jugenderlebnisse in der ehemaligen DDR und durch die menschenverachtende Behandlung durch Mitglieder der Initiativen „Mein Grundeinkommen“, der „Schweizer Volksinitiative Grundeinkommen“, sowie der „Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen“, kam in mir die Frage auf… warum versucht man selbst die freiheitlichsten Ideen IMMER und IMMER wieder mit unfairen und unfreiheitlichen Methoden umzusetzen? Woher kommt der Drang bzw. der Kontrollwahn bei vielen FreiheitsKÄMPFERN, dass man Freiheit NUR mit Unfreiheit bzw. auf diktatorische Art und Weise umsetzen kann?

Auch ist es mir bei diesem Projekt sehr wichtig aufzuzeigen, wie man in bzw. zwischen so genannten sozialen Initiativen mit andersdenkenden Menschen umgeht und wie diese stigmatisiert und ausgegrenzt werden.

Das Projekt ging in seiner jetzigen Form im März 2016 online.

 

Was für eine Gesellschaft sind wir heute?

Dieses reine virtuell Bewusstmachungsprojekt habe ich ins Internet gestellt, da ich mich seit der ostdeutschen Wende um gut 300 Jahre zurück in die Feudalgesellschaft katapultiert fühle. Hatten die Menschen in der DDR nicht nicht nur schon lange die Feudalherrschaft und mit der ostdeutschen Wende noch dazu den (Pseudo-) Sozialismus überwunden, so wurden sie durch die Vereinnahmung und Ausplünderung durch die westdeutsche Mentalität wieder zurück in Feudalismus gekarrt.

In diesem Zusammenhang muss ich auch mal die Frage stellen, ob Sie eigentlich wissen was man erhält, wenn man einen Ossi und einen Wessi kreuzt?
Na? Richtig!… „Einen arroganten Arbeitslosen.“ 😉

Das Projekt ist seit Februar 2016 online.

 

(Kurze) private Auszeit aus gesundheitlichen Gründen

Bereits das gesamte Jahr 2015 über hatte ich große Probleme mit ständigen Erkältungen und starke Schmerzen im Schultern und Nackenbereich, dessen Ursachen einfach nicht zu finden wahren. Nach einer zusätzlichen einseitigen Lähmung meiner Gesichtsmuskulatur und bei einem Aufenthalt im Krankenhaus, um auch dieser Ursache auf den Grund zu gehen, stellte sich aber auf einmal eine Diabetes als Ursache all meiner körperlichen Probleme heraus.
Da man mich darauf hin nicht nur gleich mit Insulin vollpumpen, sondern mir auch noch zugleich das Spritzenbesteck für zuhause mitgeben wollte, hatte ich mich schon nach zwei Tagen aus der gesundheitlichen Industriekomplex wieder zwangsentlassen und mich auf Anraten von Freunden und nachdem ich mich zu dem Thema intensiv mit Hilfe des Internets belesen hatte, in die anthroposophische Klinik in Berlin Havelhöhe begeben.

Mit Hilfe des dortigen Arztes auf diesem Gebiet und der Umstellung meiner Ernährung (ich futtere jetzt meinen Sonnntagsbraten das Futter weg und esse jetzt nur noch Fleisch von vegetarisch erzogenen Tieren*) konnte ich die Diabetes sehr schnell wieder in den Griff bekommen, bevor mich diese in den Griff hatte bzw. unsere Gesundheitsindustrie mich dauerhaft verwerten konnte.

*) Ich hatte sowieso schon seit einer gewissen Zeit große Angst, dass ich mich alsbald mit meiner Currywurst zu den Rauchern mit vor die Tür stellen muss. 😉

Nebenbei gesagt wurden auch meine Augen durch die Nervenattacken beschädigt, so das mir meine beiden Augen mehrfach gelasert wurden und ich noch dazu mehrfache Spritzen DIREKT in die Augäpfel bekam. Und ich dachte zuvor immer, nur Zahnärzte wären pervers. 😉

Durch all diese Umstände war mir dabei übrigens klar, dass die Zeitqualität (dessen Zeichen ich immer besser zu erkennen vermag) mir nicht nur genau zu dieser Zeit den totalen Rückzug empfahl, sondern mir auch zu verstehen gab, näher auf das was mit mir und um mich herum passierte hinzuschauen. Außerdem wusste ich, dass die gerade aktuelle Intrige und alle die ich bereits durchlebt hatte, nicht einmal annähernd mit dem zu vergleichen ist, was auf mich auf Grund meiner Pläne noch zukommen wird und dass ich dafür sehr viel Kraft und ein richtig dickes Fell benötigen würde.

Der Rückzug dauerte von Ende November 2015 bis Ende März 2016.

 

Grundeinkommen für alle

 

Um meine Idee, unser aller Grundeinkommen durch den Verkaufserlös von (BGE-) Produkten zu erwirtschaften bzw. zu generieren (um die ich zuvor von der Initiative „Mein-Grundeinkommen“ geprellt wurde), und das BGE somit völlig unabhängig und ohne weiter die Politik(erInnen) anbetteln zu müssen, in die Gesellschaft einzuführen, wurde die Initiative „Grundeinkommen für alle“ gestartet.

Eines der Hauptziele dieser Initiative ist dabei, das Unternehmertum direkt in die Verantwortung zu nehmen, da alle Unternehmen (direkt oder indirekt) von den Ressourcen unseres Heimatplaneten profitieren (bzw. diese sogar ungeniert ausplündern), wobei der Mensch selbst aber von der Nutzung der planetaren Ressourcen zur Absicherung der eigenen Existenz ausgeschlossen ist. Die nähere Beschreibung des Projektes findet man > hier <.

Für das Projekt wurde zuvor extra die „BGE-Lobby UG (haftungsbeschränkt) – Gesellschaft zur Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens“ gegründet.

Das Projekt ging im August 2015 online.

 

Rückwirkende Berentung bzw. Abkommandierung in den Ruhestand

Auf Basis des erneuten > Gutachtens < von Seiten des Sozialpsychiatrischen Dienstes, wurde mir bereits im Dezember 2014 vom Jobcenter anheim gelegt, doch am besten in Rente zu gehen. Und da es mir diesbezüglich völlig egal ist, aus welchen Geldtopf meine wertvolle Existenz abgesichert wird, habe ich natürlich zugestimmt und dass selbstverständlich auch, um meinen ganz persönlichen Beitrag zur Senkung der Arbeitslosenstatistik zu leisten.

Im Spätsommer 2015 wurde ich dann rückwirkend zum Dezember 2014 dauerhaft berentet und jeder der mich heute fragt, wie ich (mir) das verdient habe, bereits mit so jungen Jahren in den Vorruhestand gehen zu können, verweise ich sehr gerne auf meine Kurzbiographie. 😉

 

Gründung der „BGE-Lobby UG (haftungsbeschränkt) – Gesellschaft zur Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens“

Die UG wurde sehr bewusst als Mini- bzw. 1,- Euro GmbH (mit einem Stamm- bzw. Startkapital von insgesamt 2,- Euro) gegründet und dient als wirtschaftlicher Träger des Projektes „Grundeinkommen für alle„.

Die Zielsetzung bzw. Satzung der UG findet man > hier <.

Die UG wurde im August 2015 im Handelsregister eingetragen.

 

Und es gibt oder gab noch folgende Projekte…

  • Wir-klagen-an.de – Das Abmahn-Register (pausiert derzeit)
  • Seine schein heiligkeit der BGE-Papst (pausiert derzeit)
  • Schinders-Liste (pausiert derzeit)
  • Aufbau des Berliner Landesverbandes der Partei Nein-Idee! (beendet)

 

Und ein weiteres Projekt ist bereits in Planung…

  • DIE Initiative gegen volle Mülleimer

Mit dieser Initiative will ich meine Charakterschwäche verbergen, dass ich nicht gerne den Müll raus bringe. Da ich auch keinen Sinn darin sehe, mich selber zu ändern bzw. es einfach voll blöd finde mich zu überwinden, gebe ich anderen Menschen (oder noch besser der Regierung) einfach die Schuld für alle vollen Mülleimer.
Wenn ich noch dazu total penetrant ständig alle anderen Menschen dazu auffordere, dass eklige Problem zu lösen, kann ich mich bei Erfolg meiner Initiative in der Gesellschaft richtig schön profilieren und kein Schwein kommt darauf, dass ich an meinem vollen Mülleimer einfach nur selber schuld bin und das Problem selber lösen müsste. 😉

 

Ein Projekt habe ich schon in der Planungsphase wieder aufgeben müssen,…

…denn eigentlich wollte ich gerne die „Ich bin dagegen Partei“ gründen aber wie üblich sind (fast) alle dagegen. 😦

 

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

Evelyn Beatrice Hall

 

 

 

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: